Verkehrsrecht

Als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Verkehrsrecht des DAV beraten wir Sie besonders gerne in sämtlichen Verkehrsangelegenheiten. Sei es bei der Abwicklung eines Verkehrsunfalls oder im Ordnungswidrigkeitverfahren.

So müssen zum Beispiel Geschwindigkeitsmessgeräte, die sogenannten „Blitzen“ regelmäßig geeicht werden. Sollte diese Eichung nicht rechtzeitig vorgenommen worden sein, wäre das Ergebnis unverwertbar und der Mandant dürfte nicht verurteilt werden.

Auch bedeutet ein erlassenes Fahrverbot noch lange nicht, dass man tatsächlich auf seinen Führerschein verzichten muss. Das Fahrverbot darf nämlich nicht bei unbilligen Härten verhängt werden. Hier gilt es mit der zuständigen Behörde rechtzeitig zu verhandeln.